Unterstützer gesucht: Das Lighthouse mobil – nominiert für den Integrationspreis!

Aktuelles aus München
Das Lighthouse-Mobil am Münchner Odeonsplatz
10.05.2019

Unterstützer gesucht: Das Lighthouse mobil – nominiert für den Integrationspreis!

Mitten im Zentrum des Geschehens, so lautet die Devise des Lighthouse mobil. Seit August 2018 rollt es durch die Straßen Münchens und wirkt als mobiles Gesprächsangebot für die Bürger*innen. Nun wurde das Lighthouse mobil für den Deutschen Integrationspreis 2019 nominiert.

informieren, vermitteln, Vorurteile abbauen

 

Im vergangenen Sommer hatte das Lighthouse Welcome Center in der Bayernkaserne mobilen Zuwachs bekommen, das „Lighthouse mobil“. Die kleine, aber nicht unbeachtliche Piaggio Ape 50, extra ausgestattet mit einem Elektromotor, tourt seitdem als mobiles Infocenter durch die Straßen Münchens. Das Konzept ist so einfach wie effektiv: Als niedrigschwelliges Kommunikations- und Gesprächsangebot begibt sich das Lighthouse mobil direkt ins Zentrum des Geschehens und „geht“ somit proaktiv auf die Münchner Bürgerinnen und Bürger zu.

Letzte Woche wurde der Kulturmittler auf drei Rädern für den Deutschen Integrationspreis 2019 nominiert. Das ist eine ganz besondere Anerkennung und die Teams von der Inneren Mission, wie von der Lichterkette freuen sich sehr darüber. Um den Wettbewerb zu gewinnen, brauchen die Nominierten eine besondere Unterstützung. Sie müssen in einem Crowdfunding Contest möglichst viele Unterstützer erreichen. Bis zum 05. Juni läuft der Wettbewerb bundesweit. In den letzten fünf Tagen haben sich 96 Unterstützer*innen gefunden. Das Lighthouse-Team würde sich auch sehr über Ihre Spende freuen, denn jeder Euro ist eine Stimme für das Miteinander.

Mehr zum Ablauf er fahren Sie hier:

https://www.startnext.com/pages/deutscher-integrationspreis/contest

https://www.startnext.com/lighthouse-mobil

 


Weitere Artikel aus der Rubrik

Aktuelles aus München

Zurück zur Übersichtsseite

Erfahren Sie zuverlässig alle Neuigkeiten rund um das Thema Flüchtlingshilfe

AutorIn dieses Artikels

Johanna Schlehuber
Online-Redaktion Willkommen-in-München.de