Aktuelles aus München
Stockfoto

Was passiert eigentlich mit meinem Laptop? – Ein Einblick in unsere Laptopspende

Um geflüchtete Kinder und Jugendliche zu unterstützen haben wir zusammen mit dem Freiwilligenzentrum Nord im Dezember 2020 dazu aufgerufen, Laptops für das Homeschooling zu spenden. Die Resonanz war überwältigend – ein kleiner Einblick in das Projekt.

Die Ausgangslage kennen die Eltern unter Ihnen nur zu gut: Seit nunmehr einem Jahr schlagen wir uns mit Homeoffice, Homeschooling und mangelnder Digitalisierung herum. 
Was für eine Durchschnitts-Familie schon kräftezehrend ist, ist für geflüchtete Familien – vor allem in den Gemeinschaftsunterkünften – kaum zu stemmen. Es fehlt gefühlt an Allem; Psychosoziale Unterstützung, Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfestunden und Unterricht sind kaum normal möglich. Das Hauptproblem dabei ist die fehlende Ausstattung: Nur wenige Gemeinschaftsunterkünfte verfügen über WLAN (das nächste Projekt, die Datenvolumenspende, ist bereits in Arbeit) und die wenigsten der Schüler*innen verfügen über ein passendes Gerät, um an den digitalen Angeboten teilzunehmen. Hier setzt unser Projekt an: Unkompliziert für Spender und Empfänger können nicht mehr benötigte Laptops (und Tablets) dorthin gebracht werden, wo sie Teilhabe ermöglichen.
 

Wenn Sie ein Gerät zu Hause haben, dass Sie gerne spenden möchten, können Sie sich über unsere Hotline 0800-00058002 oder kontakt@willkommen-in-muenchen melden. Um das Infektionsrisiko für Sie und uns so gering wie möglich zu halten, werden die Laptops und Tablets von unseren Ehrenamtlichen* unter Einhaltung unseres Hygienekonzepts abgeholt. Anschließend werden die Geräte von unseren Partnern bei SIDATA aufbereitet: Alle Altdaten werden datenschutzkonform entfernt, das Gerät formatiert und passende Software, wie zum Beispiel Videokonferenzprogrammen und Kinderschutz, installiert. Sobald die Laptops fertig sind, werden sie wieder von Ehrenamtlichen* in die Gemeinschaftsunterkünfte/ Wohnungen gebracht. Dort ermöglichen Sie Schüler*innen und Auszubildenden Teilhabe an digitalen Angeboten. Neben dem Online-Unterricht der Schulen bieten wir hierbei mit dem Netzwerk Soforthilfe für Geflüchtete München Nachhilfe, Hausaufgabenhilfe und psychosoziale Unterstützung an (mehr Informationen zum Projekt finden Sie HIER). 
In Zusammenarbeit mit Arrival Aid setzen wir in den Unterkünften außerdem Coaches aus dem Projekt "Digital Aid" ein. So können wir sicherstellen, dass die Empfänger*innen, deren Erfahrung mit digitalen Endgeräten sich oft auf Smartphones beschränkt, an allen Angeboten teilnehmen können und Grundlagen in Office-Programmen lernen. 

Aus Gründen von Kompabilität und Lizenzen können wir nur Laptops ab Windows 7 oder Linux Distribution sowie Tablets ab Android 6.0 oder iOS 9.0.1 benutzen. Wenn das Gerät schon ein paar Altersschwächen aufweist ist das kein Problem: Solange man mit ihm im Netzbetrieb an Videokonferenzen teilnehmen kann sind wir glücklich!

Klar! Wir sind gerade auf der Suche nach einem geeigneten Lagerplatz, kommen sie gerne via Hotline auf uns zu

Im Idealfall entfernen Sie vor der Spende alle persönlichen Daten. Sollten Sie nicht genau wissen wie, können wir das gerne übernehmen, Sie erhalten dann eine Bestätigung der Löschung von SIDATA. WICHTIG: Wir sichern keine Daten. Bitte achten Sie darauf, vor der Spende eine Sicherungskopie zu erstellen. 

Seit unserem Aufruf in der SZ vom 8.3.21 ist die Spendenbereitschaft enorm! Darüber freuen wir uns unbändig! Wir werben kontinuierlich neue Ehrenamtliche* an, hängen aber leider etwas hinterher. Fragen Sie gerne nach, wir bemühen uns alle Spenden so schnell wie möglich abzuarbeiten. 

Kein Problem, melden Sie das einfach bei Ihrem Angebot an. Ihnen wird eine Sachspendenquittung der Caritas ausgestellt. 

Wir sind gerne für Sie da! Sie erreichen uns unter kontakt [at] willkommen-in-muenchen.de">kontakt [at] willkommen-in-muenchen.de oder der Hotline: 0800 000 5802

Autor*In:
Caroline Hartl