Geflüchtete Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt schützen

AMYNA e.V.

Geflüchtete Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt schützen

Umgang mit dem Thema sexueller Missbrauch in ehrenamtlicher Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen

Mädchen und Jungen mit Fluchterfahrung gehören zu den verletzbarsten Gruppen unserer Gesellschaft, was sexuelle Gewalt betrifft. Je nach Biografie, Kriegserlebnissen, Erlebnissen auf der Flucht und den Lebensbedingungen in Deutschland können sie gefährdeter sein als Kinder und Jugendliche ohne Fluchterfahrung.
Für ehrenamtliche Helfer*innen ist das Thema oft eine Herausforderung. Einerseits kennen sie sich mit den Themen sexueller Missbrauch und Prävention nicht automatisch aus. Andererseits können Aspekte wie Flucht, kulturelle Besonderheiten oder strukturelle und konzeptionelle Schutzaspekte noch zusätzlich verunsichernd wirken.
In der Kurz-Fortbildung beschäftigen wir uns mit Basiswissen zum Thema sexueller Missbrauch, Prävention und das Thema Nähe und Distanz in der Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen. Das Ziel der Veranstaltung ist, Ihnen mehr Informationen und mehr Sicherheit im Umgang mit dem Thema sexueller Missbrauch zu geben, um gemeinsam den Schutz von geflüchteten Mädchen und Jungen zu verbessern.

Termin Samstag, den 2.2.2019, 09:30-14:30 Uhr
Anmeldeschluss: 21.01.19
Referent*in Parvaneh Djafarzadeh, Dipl. Pädagogin, interkult. Trainerin und Mitarbeiterin von AMYNA

Zielgruppe Ehrenamtliche in der Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen

Ort AMYNA e.V.
Kosten € 20,–

Datum 
Samstag, 2. Februar 2019 - 9:30
Kategorie 
Workshop
Anmeldung erforderlich 
Ja
Anmeldung bis 
Montag, 21. Januar 2019
maximale Teilnehmerzahl 
18
Veranstaltende Organisation/en 
AMYNA e.V.
Teilnahmegebühr 
20,00€